Fast ist man dazu geneigt die heurige Ernte als Traumjahrgang einzustufen.

Das Lesewetter war optimal (nicht zu heiß und nicht zu kalt), wir sind von großen Regenschauern verschont geblieben (die üblicherweise die gesamte Ernteplanung über den Haufen werfen), die Trauben waren kerngesund – was will man mehr?

Was in den letzten Jahren natürlich auffällt: die geringen Niederschläge über die gesamte Vegetationsperiode sowie die deutlich früheren Erntezeitpunkte! An einen Erntebeginn Ende September/Anfang Oktober, wie es vor einigen Jahren noch üblich war, ist heute nicht mehr zu denken. Früher hätte man Ernten wie 2017, 2018 und 2019 als Ausnahmejahrgänge eingestuft, in den nächsten Jahren wird das wohl der Normalzustand werden.

Eine Entwicklung, die wir nicht mehr rückgängig machen können. So gilt es auch für uns Winzer, sich auf diese neuen Bedingungen einzustellen.

 

Heuer freuen wir uns auf aromatische, fruchtige Weine, die sich auch durch eine belebende Säure auszeichnen werden. Wir sind gespannt, wie sich unsere jungen Weine in den nächsten Monaten entwickeln und freuen uns, Ihnen im neuen Jahr die ersten 2019er anbieten zu können.